Unsere Grundsätze

 

 

Bewährtes erhalten -  Zukunft gestalten

 

Allgemeine Grundsätze

 

  • Eintreten für mehr Öffentlichkeit und Transparenz, auch im Vorfeld politischer Entscheidungen ( Ist-Zustand: viele nichtöffentliche Gremien, mangelnder Informationsfluss)
  • Für den Bürger nachvollziehbare Grundlagen bei der Erhebung von Beiträgen und Gebühren
  • Initiativen und Unterstützung von Maßnahmen und Einrichtungen zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ( Abbau von Vorurteilen, Kulturaustausch, friedliches Zusammenleben)
  • Unterstützung und bestmögliche Ausstattung von Hilfseinrichtungen für Menschen in Not im Rahmen der Zuständigkeit ( Feuerwehren Moosburg, Pfrombach-Aich, Thonstetten, Rotes Kreuz …)
  • Förderung und Anerkennung ehrenamtlichen Engagements in verschiedensten Einrichtungen sowie Organisationen ( Elementare Grundlage für das gesellschaftliche Leben, v.a. in der kommunalen Ebene, sei es in Vereinen, Verbänden, auch bei Einrichtungen zur Hilfe in sozialen Notlagen, z. B. „Moosburger Tafel“, Nachbarschaftshilfe …)
  • Entwicklung eines Marketingkonzeptes in enger Abstimmung mit der Stadt
  • Verantwortungsbewusste, solide und vorausschauende Finanzpolitik wird bei allen angesprochenen Maßnahmen vorausgesetzt. Darauf werden wir besonders achten.

 

Stadtentwicklung und Standortsicherung

  • Maßvolles, überschaubares Wachstum der Stadt als Bedingung für eine gedeihliche Weiterentwicklung mit entsprechender Anpassung der Infrastruktur
  • Dabei auch Einbeziehung der Ortsteile unter Berücksichtigung der jeweiligen besonderen Struktur ( Wohnentwicklung in Anpassung zum Ortsbild)
  • Schrittweise Umsetzung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes ( Verbesserung des Stadtbildes, Erhöhung der Lebensqualität)
  • Einbeziehung des Bahnhofbereiches und der ehemaligen Sportplätze als größtes innerstädtisches Flächenpotenzial in ein Konzept zur Stadtentwicklung ( Privatbesitz –  bei Bedarf Vorstellungen der Stadt in Abstimmung mit den Eigentümern einbringen)
  • Entwicklung von Rahmenbedingungen einer baulichen Entwicklung und von Nutzungsvorstellungen für den Bereich ehemalige Polizei, altes Jugendhaus und deren Umsetzung
  • Ausbau des Bereiches zwischen Schlesier-und Banatstraße für die Abrundung des schulischen Bedarfs ( Mittagsbetreuung, Verlagerung Sportanlagen …)
  • Attraktive Gestaltung von Stadteingängen
  • Weitere Steigerung der Attraktivität im Freizeit-, Sport- und Gesundheitsbereich durch Modernisierung und Neugestaltung in sinnvoller und energetisch nachhaltiger Verbindung von Hallen-und Freibad
  • Erhaltung von Einrichtungen der Daseinsvorsorge ( z. B. Trinkwasserversorgung) in öffentlicher Hand
  • Ausbau der Breitbandversorgung
  • Entwicklung eines Konzeptes für die Stadthallensanierung ( Stadthalle als wichtiger Veranstaltungsraum auch in der Zukunft)
  • Pflege guter und offener Beziehungen mit unseren Nachbargemeinden.

Verkehr                                                                         

  • Nach Fertigstellung der Westumfahrung Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Innenstadt ( Beschleunigung der Abstufung der Staatsstraße, verkehrslenkende Maßnahmen, Überprüfung Vorfahrtsmöglichkeiten …)
  • Verbesserung der Situation für Fußgänger, z.B. durch Schaffung sicherer Übergänge allgemein, v.a. aber auch im Bereich Stadtplatz
  • Optimierung der Sicherheit auf den Wegen bzw. Straßen zu den Bildungseinrichtungen der Stadt, insbesondere der Schulen ( Übergänge, Schulweghelfer)
  • Erarbeitung eines Parkraumentwicklungskonzepts zur Organisation des ruhenden Verkehrs
  • Bei der Umgestaltung des Bereiches Auf dem Plan Beachtung der Beibehaltung einer Parkfunktion ( Untersuchung von Möglichkeiten zur Erhaltung dieser Funktion)
  • Ausbau von Radfahrwegen (  sichere Verbindung zu den Stadt-und Ortsteilen, zu Nachbargemeinden, Verbesserung der Situation innerhalb der Stadt nach Möglichkeit, auch für den Freizeitbereich)
  • Erhaltungsmaßnahmen für den Radverbindung von Moosburg nach Volkmannsdorf
  •  Erstellung eines Konzeptes für Sicherung und Entwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs ( Stadtbus)

 

Bauen und Wohnen

  • Ausweisung von Baugebieten nach dem Prinzip des maßvollen Wachstums
  • Schaffung von bezahlbarem Wohnraum – Forcierung des sozialen Wohnungsbaus ( unterschiedliche Modelle in Erwägung ziehen)
  • Familienfreundliches Wohnen, besonders für junge Familien
  • Schaffung und Verbesserung von Notunterkünften ( für obdachlose Menschen)
  • Menschenwürdige Unterbringung von asylsuchenden Menschen
  • Neue Formen gemeinschaftlichen Wohnens fördern ( z. B. Seniorenwohngemeinschaften, Mehrgenerationenhäuser, andere Formen der Wohnorganisation, z. B. Genossenschaften)

 

Wirtschaft und Arbeit

  • Schaffung von qualifizierten Arbeits-und Ausbildungsplätzen durch Unterstützung unternehmerischer Aktivitäten im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten
  • Kontakt, Betreuung und Beratung hiesigen Firmen und Anwerbung neuer Unternehmen für Vielfalt an Arbeitsplätzen
  • Möglichkeiten der Einflussnahme zum Erhalt von Arbeitsplätzen nutzen
  • Schneller Netzzugang in allen Ortsteilen- Breitbandversorgung
  • Sinnvolle Nutzung vorhandener, bei Bedarf auch Überlegungen zur Ausweisung neuer Gewerbeflächen ( Grundsatz der Umweltverträglichkeit)

 

Umwelt, Natur, Landschaftsschutz, Energie

  • Weiterhin Ablehnung der 3. Startbahn für den Flughafen München
  • Erhalt der natürlichen Landschaft
  • Sanierung bzw. Errichtung öffentlicher Gebäude nach energetischen Grundsätzen
  • Die Maßnahmen bei der Einführung der erneuerbaren Energien entwickeln, in Zusammenarbeit mit entsprechenden Organisationen ( z. B. Solarfreuden) weiter fördern und unterstützen
  • Regelmäßige Prüfung von Maßnahmen zur Energiegewinnung ( z. B. Anlagen auf Dachflächen)
  • Weiter Einbeziehung und Förderung umweltfreundlicher Energiepolitik bei Ausweisung von Baugebieten)
  • Dabei muss der Grundsatz gelten: Energie muss bezahlbar bleiben
  • Unterstützung von Maßnahmen zur Stadtverschönerung durch die Stadtgärtnerei durch gepflegte Grünflächen sowie Blumenpflanzungen
  • Verbesserung des Hochwasserschutzes

 

Schule, Jugend, Bildung

  • Wie bisher Bestreben um gute, sachgerechte Ausstattung und Unterrichtsbedingungen an unseren Bildungseinrichtungen
  • Regelmäßige Bedarfsermittlung für zukünftige Entwicklungen
  • Initiative und Mitwirkung bei Schaffung und Ausbau der Ganztagsbetreuung bzw. von Ganztagsschulen im Rahmen der kommunalen Zuständigkeit
  • Erforderlicher Ausbau der Einrichtungen für vorschulische Bildung und Erziehung ( Kindertagesstätten)
  • Unterstützung der Vereine als ganz wesentliche Träger der Jugendarbeit ( z. B. durch Jugendförderung)
  • Bedarfsgerechte Ausstattung der offenen Jugendarbeit ( Jugendpflege) zur Erfüllung ihrer Aufgaben und Unterstützung von Aktivitäten
  • Förderung der Erwachsenenbildung
  • Unterstützung der Aktivitäten des Jugendparlaments als Vertretung der jüngeren Menschen in unserer Stadt und verstärkte Einbeziehung in politische Entscheidungsprozesse

 

Kulturelles Leben

  • Unterstützung der vielfältigen hochwertigen kulturellen Initiativen in unserer Stadt für ein attraktives Kulturangebot
  • Unterstützung städtischer Initiativen zur Ergänzung ( z. B. Kleinkunstfrühling)
  • Förderung des Vereinslebens ( Vereine als Träger der Kultur)
  • Aktive Pflege der Beziehungen zu unseren Partnergemeinden/-städten Moosburg in Kärnten sowie Bry-sur-Marne sowie der Patenschaften ( Hodschag, Königsberg a.d. Eger)

 

Senioren

  • Unterstützung der Aktivitäten des Seniorenbeirates als Vertretung der älteren Menschen in unserer Stadt und verstärkte Einbeziehung in politische Entscheidungsprozesse
  • Schaffung möglichst barrierefreier Bewegungsmöglichkeiten im innerstädtischen Bereich und Einrichtungen zur Verkehrssicherheit von älteren Menschen bzw. für Menschen mit Einschränkungen ( z.B. Überwege)
  • Unterstützung der Einrichtung von seniorengerechten Wohnungen und der Erweiterung an betreutem Wohnen ( z.B. auch bei Ausweisung von Baugebieten)
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Hilfseinrichtungen
  • Unterstützung von Angeboten aktiver Freizeitgestaltung für Senioren  Unterhaltung, Sport und Gesundheitspflege) sowie von Maßnahmen zur Teilnahme am allgemeinen gesellschaftlichen Leben (generationenübergreifende Angebote)

 

Moosburg, Januar 2014

Bayernspd

Newsticker

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Counter

Besucher:422140
Heute:13
Online:2